Datum und Uhrzeit des Einsatzes

Montag, 09.01.2017, 14:04 bis 15:50 Uhr

 

Technische Hilfeleistung - Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Stendal OT Heeren, K 1037 Richtung Tangermünde

 

Ausrückende Fahrzeuge / Anhänger der Feuerwehr

ELW 1              Einsatzleitwagen mit 1 Kameraden

LF 20/16          Löschgruppenfahrzeug mit 6 Kameraden

RW 1               Rüstwagen mit 3 Kameraden

TLF 16/25        Tanklöschfahrzeug mit 6 Kameraden

Bereitschaft im Gerätehaus

11 Kameraden

Eingesetzte Mittel und Geräte

Verkehrssicherungsgerät, hydraulisches Rettungsgerät (je 2 mal Schere + Spreizer), Kettensäge, Spineboard

Anwesenheit anderer Behörden und Einrichtungen

Ortsfeuerwehr Heeren mit Löschgruppenfahrzeug (LF 10/6) und 7 Kameraden

Leitungsdienst der Stadt Stendal mit Einsatzleitwagen (ELW 1) und 2 Kameraden

Rettungsdienst mit Rettungswagen (RTW) und Notarzt (NEF)

Polizei

Abschleppunternehmen

Kurzbericht

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug und einer darin eingeklemmeten Person wurde unsere Ortsfeuerwehr am 09. Januar alarmiert. Bereits 7 Minuten nach Alarmierung durch die Leitstelle traf das erste Löschfahrzeug an der Einsatzstelle ein und bestätigte das Alarmstichwort. Ein Pkw ist im Kurvenbereich von der Straße abgekommen, hatte einen Baum umgerissen, sich überschlagen und verblieb in Dachlage auf dem Acker. Der Rettungsdienst war noch nicht am Einsatzort.

Da sich der Unfallort in der Gemarkung der Stadt Stendal befand und somit diese Feuerwehr zuständig ist, wurde der Leitungsdienst Stendal und die Ortsfeuerwehr Heeren alarmiert.

Der nun eingetroffene Rüstzug der Ortsfeuerwehr Tangermünde begann mit der Abarbeitung der Aufgabenstellungen. Sicherung des Verkehrsraumes, Leisten Erster Hilfe am Verletzten, Ordnung des Raumes, Vorbereitung der technischen Rettung. Der Pkw- Insasse war im Fußraum eingeklemmt.

Der eingetroffene Leitungsdienst aus Stendal hatte entschieden die Einsatzleitung beim Leitungsdienst aus Tangermünde zu belassen und unterstützte den Einsatzleiter. Der Rettungsdienst übernahm die medizinische Versorgung des Verletzten.

Mit vier hydraulischen Rettungsgeräten (je 2 mal Schere und Spreizer) wurden Erstöffnung, Versorgungsöffnung und Befreiungsöffnung am Pkw hersgestellt. Mit der Motorkettensäge mussten Teile der Baumkrone entfernt werden, um am Fahrzeug arbeiten zu können. Mittels Spineboard (Rettungsbrett) ist die Person schließlich über das Heck des Pkw gerettet und an den Rettungsdienst übergeben worden.

Nach abschließenden Arbeiten erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei.

Einsatzbilder

Foto: www.volksstimme.de