Datum und Uhrzeit des Einsatzes

Sonntag, 21.08.2016, 23:25 bis 15:00 Uhr

 

Brand - Lagerhallenbrand

Tangermünde Stadt, Querstraße

 

Ausrückende Fahrzeuge / Anhänger der Feuerwehr

ELW 1              Einsatzleitwagen mit 2 Kameraden

LF 20/16          Löschgruppenfahrzeug mit 6 Kameraden

DLK 23/12       Drehleiter mit 3 Kameraden

TLF 16/25        Tanklöschfahrzeug mit 6 Kameraden

LF 16-TS          Löschgruppenfahrzeug mit 9 Kameraden

WLF AB SLM   Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Sonderlöschmittel und 3 Kameraden

MTF Renault     Mannschaftstransportfahrzeug mit 3 Kameraden

MTF Iveco        Mannschaftstransportfahrzeug mit 2 Kameraden

Bereitschaft im Gerätehaus

2 Kameraden

Eingesetzte Mittel und Geräte

2.000 Meter B-Schlauch, 500 Meter C-Schlauch, 2 x Mittelschraumrohr, 1 x Schwerschaumrohr, 6 x C-Strahlrohr, 20 x Pressluftatmer, Wärmebildkamera, 4 x Steckleiterteile, Radlader

Anwesenheit anderer Behörden und Einrichtungen

Ortsfeuerwehr Bölsdorf mit Tragkraftspritzenfahrzeug und Schlauchwagen und 9 Kameraden

Ortsfeuerwehr Buch mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 6 Kameraden

Ortsfeuerwehr Hämerten mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 6 Kameraden

Ortsfeuerwehr Langensalzwedel mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 6 Kameraden

Ortsfeuerwehr Miltern mit Tanklöschfahrzeug und Löschgruppenfahrzeug und 12 Kameraden

Ortsfeuerwehr Storkau mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 6 Kameraden

Feuerwehr Arneburg mit Tanklöschfahrzeug und Mannschaftstransportfahrzeug und 11 Kameraden

Feuerwehr Bellingen mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 6 Kameraden

Feuerwehr Fischbeck mit Löschgruppenfahrzeug und Tanklöschfahrzeug und 7 Kameraden

Feuerwehr Groß Schwarzlosen mit Löschgruppenfahrzeug

Feuerwehr Hohengöhren mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 5 Kameraden

Feuerwehr Hüselitz mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 4 Kameraden

Feuerwehr Iden mit Löschgruppenfahrzeug und 6 Kameraden

Feuerwehr Klietz mit Löschgruppenfahrzeug und Rüstwagen und 8 Kameraden

Feuerwehr Lüderitz mit Tanklöschfahrzeug und 7 Kameraden

Feuerwehr Rohrbeck mit Tragkraftspritzenfahrzeug und 5 Kameraden

Feuerwehr Schönhausen mit Mannschaftstransportfahrzeug und 2 Kameraden

Ortsfeuerwehr Stendal mit Löschgruppenfahrzeug, Drehleiterfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Wechselladerfahrzeug (Abrollbehälter Atemschutz) und 2 x Mannschaftstransportfahrzeug

FTZ Landkreis Stendal

Versorgungszug JUH

Rettungsdienst mit Rettungswagen (RTW)

Polizei und Kriminalpolizei

Presse

Kurzbericht

In der Nacht von Sonntag zu Montag wurde unsere Feuerwehr durch die Leitstelle Altmark zu einem Brand in einer Lagerhalle einer Entsorgungsfirma alarmiert. Es hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Gemäß unserer Alarm- und Ausrückeordnung wurde ein Vollalarm ausgelöst und es begab sich daraufhin ein Löschzug (4 Fahrzeuge zur Einsatzstelle).

Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen begann die Lageerkundung im Gebäudeinneren. Der erste Angriffstrupp bestätigte das Alarmstichwort. Gesichtet wurde eine massive Rauchschicht, Feuerschein und Berge von Papier. Der Leitungsdienst begann daraufhin Kräfte unserer Feuerwehr nachzufordern, sowie Einsatzmittel der weiteren Ortsfeuerwehren. Die angrenzenden Straßen wurden für den fließenden Verkehr gesperrt. Es begann die Brandbekämpfung mit mehreren Trupps. Nachdem auch die weiteren Lagemeldungen der vorgehenden Kräfte eintrafen war das Gesamtausmaß erkennbar. Es zeichnete sich die Erfordernis einer umfassenden Brandbekämpfung im Halleninneren und der Schutz der angrenzenden Gebäudeteile ab. Weitere Feuerwehren und Atemschutzgeräteträger wurden nachgefordert.

Die Einsatzstelle war in die 3 Abschnitte Nord, Süd und Bereitstellungsraum gegliedert. Eine umfangreiche Wasserversorgung wurde aufgebaut. Die Löscharbeiten wurden erstrangig mit Netzwasser vorgenommen, welches über die FireDos2500 vom Abrollbehälter Sonderlöschmittel hergestellt wurde. Eine Rückzündung der abgelöschten Bereiche in der Halle wurde mit Schwerschaum bestmöglich verhindert. Zum effektiven Ablöschen war es erforderlich, das Brandgut vollständig aus der Halle zu transportieren. Hier kam ein Radlader zum Einsatz. In den Abschnitten der Brandbekämpfung konnte ein Übergreifen des Brandes auf die unmittelbar angrenzenden Gebäudeteile verhindert werden. In der Einsatzdokumentation ist um 6.30 Uhr „Feuer unter Kontrolle“ vermerkt.

Gegen 8.30 Uhr waren sämtliche Kräfte der Nachtschicht durch neue Einsatzkräfte ausgetauscht worden. Auch die Einsatzleitung wurde übergeben. Die Kameraden aus den nachgeforderten Wehren waren bis zum Nachmittag damit beschäftigt die Halle zu beräumen und abzulöschen. Die Versorgung übernahmen die Kameraden des Versorgungszuges der Johanniter Unfallhilfe. An dieser Stelle ein herzliches Dankschön an alle Beteiligten!

Videobericht

Quelle: www.az-online.de