Datum und Uhrzeit des Einsatzes

Mittwoch, 11.05.2016, 10:34 bis 15:30 Uhr

 

Technische Hilfeleistung - ABC-Einsatz

Tangermünde Stadt, Arneburger Straße

 

Ausrückende Fahrzeuge / Anhänger der Feuerwehr

ELW 1              Einsatzleitwagen mit 1 Kameraden

LF 20/16          Löschgruppenfahrzeug mit 6 Kameraden

TLF 16/25        Tanklöschfahrzeug mit 5 Kameraden

WLF                Wechselladerfahrzeug mit AB Umwelt- und Gewässerschutz und 3 Kameraden

MTF Iveco        Mannschaftstransportfahrzeug mit 4 Kameraden

Bereitschaft im Gerätehaus

3 Kameraden

Eingesetzte Mittel und Geräte

14 x Pressluftatmer, 3 x Kunststoffplane, 14 x Chemikalienschutz Form 2, Hochleistungslüfter, 4 x Steckleiter, div. Löschgerät und Armaturen, 200 Liter Wasser

Anwesenheit anderer Behörden und Einrichtungen

Ortsfeuerwehr Buch mit Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W)

Ortsfeuerwehr Miltern mit Tanklöschfahrzeug (TLF 8/18) und Löschgruppenfahrzeug (LF 16-TS)

Feuerwehr Stendal mit Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16), Wechselladerfahrzeug mit AB Gefahrgut (WLF+AB-G), ABC- Erkundungskraftwagen (ABC-Erk-KW)

Landkreis Stendal mit Gerätewagen Logistik (GW-LOG)

Rettungsdienst mit 2x Rettungswagen (RTW)

Polizei

Gewerbeaufsichtsamt

Presse

Kurzbericht

Im Industriegebiet in Tangermünde ist es am Mittwochvormittag zu einer möglichen Gesundheitsgefährdung beim Entladen eines Überseecontainers gekommen. Der aus China stammende Frachtcontainer hatte Rücksäcke geladen.  Nach dem Öffnen der Containertüren stellten die Mitarbeiter einen üblen, teils stechenden Geruch fest. Kurz darauf beklagten die ersten Kollegen Kopfschmerzen. Im Folgenden wurde unsere Ortsfeuerwehr alarmiert.

An der Einsatzstelle eingetroffen begannen die Erstmaßnahmen der Patientenbetreuung, die Vorbereitung des Abschnittes Schadensbekämpfung und die Vorbereitung des Abschnittes Dekontamination. Der erste Trupp begab sich mit einem Chemikalienschutzanzug Form 2 zur Lageerkundung an den Container. Zur Unterstützung wurden die Ortsfeuerwehren Buch, Bölsdorf und Miltern alarmiert. Der Fachdienst für ABC- Einsätze der Feuerwehr Stendal wurde nachgefordert. Ebenso erging eine Information an das Gewerbeaufsichtsamt. Die medizinische Versorgung der 7 verletzten Zivilpersonen machte den Einsatz eines zweiten Rettungswagens erforderlich.

Nach dem Eintreffen der weiteren Kräfte wurde die Einsatzstelle in die Abschnitte Schadensbekämpfung, Dekontamination, Verletztenversorgung/Bereitstellungsraum und Messen unterteilt. Mit verschiedenen Messonden begann der Stoffnachweis. Es waren 7 Trupps unter Atemschutz mit Sonderausrüstung im Einsatz. Der Container wurde beräumt. Die Stoffermittlung ergaben keine bedenklichen Konzentrationen an giftigen oder gesundheitsgefährdenden Stoffen. Ein zweiter LKW dieser Überseelieferung wurde erwartet.  Als dieser im Betrieb eintraf, wurde auch bei diesem ein Stoffnachweis durchgeführt. Im Ergebnis verlief dieser negativ.

Somit konnten die Einsatzmaßnahmen am Nachmittag abgeschlossen werden. Die Verletzten wurden zur Beobachtung in das Krankenhaus transportiert. Die Fachgruppe ABC der Feuerwehr Stendal hat im Nachgang weitere Messung durchgeführt. Auch diese Messergebnisse blieben ohne Gesundheitsgefahr. Die Einsatzstelle wurde abschließend an der Betriebsleiter übergeben. Die Container verblieben auf dem Firmengelände.